FLEXIBILISIERUNG IN DER FINANZKRISE (16 MM)

 Kunde: Mittelständischer Automotive-Zulieferer, eigentümergeführt (Herstellung von Autositzen), bestehend aus 5 Gesellschaften und 8 Werken (Deutschland, Polen, Brasilien, Spanien, England)
Aufgabe: Leitung Vertriebscontrolling am Hauptsitz (Vakanzüberbrückung)
Situation: Finanzkrise, schwergängige Organisation, schlechte Reporting-Qualität, intransparente Kosten-Struktur
Auftrag: Analyse Datenqualität und Überarbeitung Reporting Vertrieb
Folgeaufträge: Einführung Fast-Close-Abschluss
Einführung Ist-Kosten-Kalkulation
Aufbau Konzernherstellkostenkalkulation
Überprüfung Umsatzkostenverfahren

 

 

 

 

 

 

Projektergebnisse:

  • Aufbau eines systemgestützten, zeitnahen und aussagekräftigen Vertriebs-Reporting für 5 Gesellschaften und 8 Werke: Vergleich Soll-Ist-Forecast auf Wochen- und Monatsbasis
  • Verschmelzung der Abteilungen Vertriebs- und Einkaufscontrolling zur Abteilung Businesscontrolling
  • Umzug der örtlich verstreuten Finanzbereiche an 1 Standort
  • Umstellung Monatsabschlussprozess auf Fast-Close-Standard
    Verkürzung um 10 Tage)
  • Einführung Ist-Kosten-Kalkulation: Abschaffung kalkulatorischer Abschreibungen / Fertigungslöhne, Ausweis Gewinnaufschlag in Verkaufspreiskalkulation, gesonderter Ausweis Stahl-Anteil
  • Aufbau Konzernherstellkostenkalkulation über SAP BW
  • Überarbeitung Umsatzkostenverfahren und Ausweis der tatsächlichen Kosten-Treiber für Folgemaßnahmen